Schwedenfeuer

Schwedenfeuer

Zur Geschichte des Schwedenfeuers, der Ursprung ,so sagt die Chronik, stammt aus dem Dreißigjährigen Krieg als Wärmequelle und Kochgelegenheit der schwedischen Soldaten unter König Gustav Adolf.

In der heutigen Zeit wird das Schwedenfeuer zur romantischen, rustikalen Stimmung bei Freizeitaktivitäten, Parties und Feierlichkeiten unter freiem Himmel genutzt. Auch unter den Waldarbeitern, an kalten Arbeitstagen wird es immer noch gern genutzt.

Das Schwedenfeuer wird auch unter dem Namen Schwedenfackel Schwedische Kerze, Finnenkerze, Sibirische oder Russische Baumfackel publiziert.

 

Hinweise für eine sichere Verwendung eines Schwedenfeuers:

 

–  Schwedenfeuer auf keinen Fall in geschlossenen Räumen verwenden, Vergiftungsgefahr!
–  Sicheren, nicht brennbaren Untergrund wählen
– 
Funkenflug, eventuelles Auseinanderfallens beim Aufstellort berücksichtigen
  Temperaturen in der Mitte des Stammes zwischen 1000°C – 1200°C
  Löschhilfe bereithalten (Feuerlöscher)
  Schwedenfeuer nie unbeaufsichtigt brennen lassen
  Besondere Vorsicht mit Kindern und Tieren
  Zum Schluß immer restliche Flammen und Glut löschen.

Resumeè:

Schwedenfeuer sind ein Blickfang bei jeder Feierlichkeit. Das Flammenspiel, die tief rote Glut ziehen die Blicke der Gesellschaft regelrecht magisch an. Schwedenfeuer lassen sich sehr einfach anzünden und bieten auch die Möglichkeit mit mehreren Schwedenfeuer an verschiedenen Orten die Lokation in Szene zu setzen -Hinweise beachten!

Schwedenfeuer eignen sich nicht nur zur Dekoration sondern sind hervorragende Wärmequellen und können auch zum Kochen oder zum Grillen verwendet werden,

wie damals im Dreißigjährigen Krieg….

Viel Spaß damit!

 
 
 
 

Verschiedene Größen erhältlich. Für jeden Anlass das passende Schwedenfeuer.